FANDOM


Der Stein der Weisen (lat.: Lapis philosophorum; arab.: El Iksir (daraus entstand das deute Wort "Elixier") - auch Azoth genannt - bezeichnet einen sagenhaften Gegenstand, der nach meinung der forschenden Alchemisten in der Lage ist, unedle Metalle (z.B. Quecksilber) in Silber oder Gold zu verwandeln. Außerdem galt der Stein der Weisen als Universalmedizin sowie - nach Bekanntwerden des angeblichen Todes Nicolas Flamels - als Weg zur Unsterblichkeit durch das "Elixier des Lebens". Die Entdeckung wird von Alchemisten als das "Große Werk" bezeichnet. Zur Herstellung wird die sogenannte Ursubstanz (Materia prima) benötigt.

Alchemist

Vorstellung eines Labors eines Alchemisten im Mittelalter

Eigenschaften Bearbeiten

Als wohl bekannteste und damals bedeutendste Eigenschaft wurde dem Stein der Weisen die Verwandlung aller unedlen Metalle in Silber oder Gold nachgesagt. Dies sei schon bei einem Zusatz einer sehr geringen Menge des Steines möglich. Dabei wird unterschieden zwischen dem Universal und dem Partikular. Während der Universal die Kraft besaß, alle unedlen Metalle umzuwandeln, war dies dem Partikular nur bei einem bestimmten, unedlen Metall möglich.

Neben diesen zwei Unterscheidungen, wurde der Stein der Weisen auch Großes Elixier, Roter Löwe, Magisterium, Astralstein, Panazee des Lebens und Rote Tinktur genannt. Besonders bei den Arabern wurde die Ansicht vertreten, dass sich aus dem Stein der Weisen eine Universalmedizin herstellen lassen könnte, die verjüngend, heilend und stärkend auf den Konsumenten wirken sollte. Der Entdecker dieser Mixtur sollte den Titel Adept tragen. Unterschieden von den obigen Begriffen wird der Weiße Löwe, das Kleine Elixier und die Weiße Tinktur, die unedle Metalle lediglich in Silber verwandeln konnte.

Rote Tinktur

Rote Tinktur, die unedle Metalle in Gold verwandeln kann und als Universalmedizin gilt

Mischte man den Stein der Weisen mit Rotwein, sollte daraus das Aurum Potabile ("Trinkbares Gold") entstehen, dass gegen alle Krankheiten und als einziges Mittel gegen das Altern eingesetzt werden konnte. Mischte man den Stein der Weisen jedoch nur mit destilliertem Wasser, entstand daraus zwar auch eine Universalmedizin, die jedoch nicht gegen das Alten half, sondern "lediglich" die restlichen Eigenschaften des Aurum Potabile mit sich brachte.

Ungewollt wurden auf der Suche nach dem Stein der Weisen von damaligen Forschern bedeutende Entdeckungen gemacht. So fertige der Alchemist Johann Friedrich Böttger (1682-1719) in Zusammenarbeit mit dem Mathematiker Ehrenfried Walther von Thiernhaus (1651-1708) das erste Meißner Porzellan im Dezember 1707. 1669 entdeckte der Hamburger Alchemist Hennig Brand (1630-1692) den Phosphor, in dem er Urin eindampfte, ihn auf Sand erhitzte und der Rückstand aufgrund der Chemolumineszenz leuchtete. Damit fand er das erste Element der Chemiegeschichte der Neuzeit. Bis 1819 bestand die Hermetische Gesellschaft in Deutschland, die sich bis zu ihrer Auflösung aktiv der Alchemie zuwand.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki